Wir können uns gut vorstellen, dass Sie Fragen bezüglich Ihrer Pflanze haben. Darum haben wir eine Auswahl viel gestellter Fragen für Sie zusammengestellt und hoffen, Ihnen damit einige Antworten geben zu können.
Viel Spaß beim Lesen!

  1. Wie oft muss ich meine Pflanze gießen und wo kann ich sie am besten hinstellen?
  2. Die Blätter meiner Pflanze hängen schlapp herunter, aber die Blumenerde ist feucht – wie kann das sein?
  3. Wie verhindere ich, dass mein Bonsai seine Blätter fallen lässt?
  4. K�nnen Zimmerpflanzen sch�dlich sein f�r die Gesundheit von Mensch und/oder Tier?
  5. Wie groß wird die Pflanze, die ich gekauft/bekommen habe?
  6. Was kann ich dafür tun, dass meine Pflanze nicht krank wird?
  7. Was kann ich gegen Blattläuse tun?
  8. Was kann ich gegen Spinnmilben tun?
  9. Was kann ich gegen Schild-, Napfschild- und Wollläuse tun?


1. Wie oft muss ich meine Pflanze gießen und wo kann ich sie am besten hinstellen?

Das ist von Pflanze zu Pflanze verschieden. Klicken Sie unter dem Feld „Pflanzen“ in der Galerie auf Ihre Take-a-way Pflanze(n). Unter „Pflanzenpflege“ finden Sie alle wichtigen Informationen, um Ihrer Take-a-way Pflanze das Leben so angenehm wie möglich zu machen. 

(zurück nach oben)


2. Die Blätter meiner Pflanze hängen schlapp herunter, aber die Blumenerde ist feucht – wie kann das sein?

Es kann durchaus sein, dass die Blätter Ihrer Pflanze schlapp herunterhängen oder gelb werden, obwohl die Erde feucht genug ist. Könnte es sein, dass Sie zu gut für Ihre Pflanze sorgen oder unregelmäßig gießen? Pflanzenwurzeln brauchen neben Wasser auch Sauerstoff und wenn Sie zu viel gießen, bekommen sie nicht genug Sauerstoff über die Wurzeln, um auch Wasser aufnehmen zu können. Die Folge wäre, dass die Blätter gelb werden oder schlapp herunter hängen. Es könnte aber auch durchaus sein, dass die Wurzeln bereits am Verfaulen sind. Schauen Sie am besten nach, ob eventuell Wasser im Übertopf steht. Sollte dies so sein, leeren Sie ihn aus und gießen Sie Ihre Pflanze vorläufig so lange nicht mehr, bis die Blumenerde ein wenig eingetrocknet ist. Wenn Sie Glück haben, wird Ihre Pflanze es überleben, aber meistens sind sie so angeschlagen, dass kein Weg um eine neue Pflanze herum führt.

(zurück nach oben)


3. Wie verhindere ich, dass mein Bonsai seine Blätter fallen lässt?

Klicken Sie auf das „Bonsai“ Feld. Dort finden Sie spezielle Informationen über die Pflege von Bonsai-Pflanzen oder Bäumen. Da Bonsais äußerst „sensibel“ sind, sollten Sie ihnen eine besondere Pflege zukommen lassen.

(zurück nach oben)


4. K�nnen Zimmerpflanzen sch�dlich sein f�r die Gesundheit von Mensch und/oder Tier?

Nein! Sie sind – im Gegenteil - gesund für Mensch und Tier. Informieren Sie sich unter „Gesundheit“ über die Fakten der gesunden Wirkung von Zimmerpflanzen.
Allerdings sollte jedem bekannt sein, dass es nicht Sinn und Zweck von Zimmerpflanzen ist, gegessen zu werden. Sorgen Sie darum dafür, dass sie außer Reichweite von Babys oder Kleinkinder bleiben, da manche Blätter giftig sein können.
Katzen essen gerne Katzengras, oder auch Cyperus genannt. Sie finden sie im Feld „Pflanzen“ oder klicken Sie auf diesen Link.

(zurück nach oben)


5. Wie groß wird die Pflanze, die ich gekauft/bekommen habe?

Das hängt stark von den einzelnen Pflanzen ab und wie groß diese in der freien Natur werden können. Die meisten Pflanzen, die unter dem Take-a-way-Label verkauft werden, werden nicht viel größer als zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie sie gekauft/bekommen haben. Beachten Sie die Pflegetipps, verwenden Sie am besten Regenwasser und düngen Sie sie regelmäßig! Sorgen Sie auch dafür, dass sie ausreichend Licht bekommt und topfen Sie sie regelmäßig um. Das verspricht gutes und schnelles Wachstum. Falls sie Ihnen zu groß werden sollte, können Sie sie ruhig im Frühjahr stutzen. Zu dieser Zeit hätte sie genügend Sonnenlicht, um mit weniger Blättern zu überleben.

(zurück nach oben)


6. Was kann ich dafür tun, dass meine Pflanze nicht krank wird?

Wenn Pflanzen gestresst werden, zum Beispiel indem sie zu trocken, zu nass, zu viel oder zu wenig Sonne bekommen, werden Sie – wie bei Menschen – anfälliger für Krankheiten und Insekten. Darum ist es auch ratsam, die Pflegetipps, die bei jeder Pflanze angegeben sind, gut zu beachten. Zu trocken erhöht das Risiko von Spinnmilben (kleine Spinnen) und Blattläusen. Plötzliche, oder lang anhaltende Nässe führt in der Regel zur Wurzelfäule, wodurch die Pflanze kein Wasser und Sauerstoff mehr aufnehmen kann.
Wie Sie sehen, gibt es zahlreiche Faktoren, die einen Einfluss auf die Gesundheit Ihrer Pflanze haben können. Bedauerlich, aber wahr: Manchmal ist eine Pflanze auch einfach ausgeblüht und/oder ausgewachsen, sodass es Zeit wird für eine neue.

(zurück nach oben)


7. Was kann ich gegen Blattläuse tun?

Blattläuse sind kleine, meistens dunkelgrüne, beinahe schwarze Insekten, die sich mit ihrem speziellen Mundwerkzeug Zugang zum Pflanzensaft verschaffen. Häufig findet man sie an den jungen Trieben, da diese noch schön weich und leichter zu „bearbeiten“ sind. Die Folge von Blattlausbefall kann sein, dass die Pflanze nicht mehr gleichmäßig wächst und aufhört zu blühen.
In Gartencentern und Blumengeschäften können Sie in der Regel Schädlingsbekämpfungs-mittel (auch auf biologischer Basis) kaufen. Ein altes Hausmittel scheint auch zu helfen: Besprühen Sie die befallene Pflanze abends nach Sonnenuntergang mit einer Mischung aus Spiritus und grüner Seife in geringer Dosierung. Noch ein Tipp gefällig? Blattläuse scheinen keinen Knoblauch zu mögen, sodass auch eine Knoblauchzehe, in die Blumenerde gesteckt, helfen soll.

(zurück nach oben)


8. Was kann ich gegen Spinnmilben tun?

Spinnmilben sind sehr kleine Spinnen, die mit dem bloßen Auge beinahe nicht zu sehen sind und die sich hauptsächlich an der Unterseite der Blätter befinden. Erste Anzeichen eines Befalls sind die Spinnenweben, in denen sich die feinen Tröpfchen des Wassers des Pflanzensprühers fangen. Bei starkem Befall werden sie sich auch in den Verästelungen der Pflanze einnisten und die Blätter sich graugelb verfärben. Spinnmilben sind schwierig zu bekämpfen. Was sie allerdings überhaupt nicht mögen, ist kaltes Wasser. Sie können es also mit zweimal-täglich-mit-kaltem Wasser-besprühen versuchen, wobei Sie darauf achten sollten, dass Sie auch die Unterseite der Blätter und alle möglichen „Verstecke“ der Spinnmilben erreichen. Mit etwas Glück können Sie Ihre Pflanze so retten. Sollte das nicht funktionieren, wird es Zeit für eine neue Pflanze.

(zurück nach oben)


9. Was kann ich gegen Schild-, Napfschild- und Wollläuse tun?

Schild-, Napfschild- und Wollläuse sind fast nicht zu bekämpfen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Pflanzen in Topform sind, damit sie am wenigsten Gefahr laufen, davon befallen zu werden. Erkennen können Sie die Schild- und Napfschildläuse an den kleinen, weißen Schildchen an der Unterseite der Blätter, meistens in der Nähe der Blattadern. Unter diesen Schildchen befinden sich die Läuse, die sich an den Pflanzensäften laben. Wollläuse befinden sich auch an diesen Stellen, sehen allerdings anders aus: Wie ihr Name schon sagt, erkennt man sie an den kleinen, weißen Flusen, in denen sich die Laus versteckt. Wegen dieses Versteckes sind sie nicht so einfach mit Schädlingsbekämpfungsmitteln zu erreichen. Fragen Sie in Ihrem Gartenzentrum oder in Ihrem Blumenladen wegen dieses Problems um Rat.

(zurück nach oben)
 
DE
NL
FR
GB
IT
ES
Facebook